Die Teilnahme ist eigentlich unkompliziert, trotzdem nachfolgend die wichtigsten

Fragen & Antworten

Wer ist Initiator von „Stimmen des Nordens?

Die Aktion wurde vom gemeinnützigen und überparteilichen Verein APROTO e.V. - Aktionen und Projekte pro Toleranz – ins Leben gerufen, der gleichzeitig Trägerverein ist von „Jung gegen Rechts“. Mehr auf den Webseiten.

 

Wer soll sich beteiligen?

Selbstverständlich jeder, der sich im Sinne von „Stimmen des Nordens“ engagieren möchte. Dabei ist der Besitz eines Smartphones hilfreich, aber nicht unbedingt erforderlich. Deshalb bitten wir darum, diejenigen Familieneinmitglieder, Freunde oder Kollegen, die sich auch beteiligen wollen, aber nicht über die technischen Möglichkeiten verfügen, zu unterstützen. Dies gilt vor allem auch für ältere Menschen, deren Stimmen nicht aufgrund mangelnder Kommunikationstechnik fehlen sollten.

 

Ist „Stimmen des Nordens“ eine regionale Aktion?

Bereits seit dem offiziellen Start haben wir längst auch über die norddeutschen Bundesländer hinaus Video-Botschaften erhalten, obgleich die Aktion ursprünglich gemeinsam mit prominenten Stimmen des Nordens gestartet wurde. Insofern freuen wir uns über Video-Botschaften aus ganz Deutschland und gerne auch darüber hinaus.

 

Wie kann ich die Video-Botschaften aufnehmen?

Grundsätzlich mit jeder Videokamera, auch zum Beispiel am Laptop, wobei die Aufnahme mit dem Smartphone – auch als Selfie – die einfachsten und unkompliziertesten Übertragungswege garantiert.

 

Worauf sollte ich inhaltlich achten?

Das Statement sollte authentisch sein. Seid ganz ihr selber und lasst eurer Empörung und euren Emotionen freien Lauf. Argumente oder persönliche Erlebnisse, gesprochen, gesungen oder gerappt, sachlich oder ärgerlich, poetisch oder klare Kante. Wichtig ist: Spontan und engagiert!

Videos mit fremdenfeindlichen und rechtsextremistischen Inhalten werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ggf. zur Anzeige gebracht, damit sie strafrechtlich verfolgt werden können.

 

Kann ich ein Statement für eine Organisation, Firma, Partei oder ein Aktionsbündnis abgeben?

Das ist nur dann möglich, wenn du offizieller Vertreter bist und Befugnisse dazu hast, die für uns auch einwandfrei nachvollziehbar sind.

 

Wie lang sollte das Video sein?

Sagt einfach, was ihr zu sagen habt. Wir wollen und können da keine Vorschriften machen. Allerdings erzielt ein kurzes, prägnantes Statement von 30 Sekunden manchmal mehr Aufmerksamkeit und wird häufiger angesehen und geteilt als ein fünfminütiger Vortrag.

 

Wie kann ich mein Statement übermitteln?

Whatsapp

Die Nummer 0157 / 580 88 294 wurde für „Stimmen des Nordens“ eingerichtet. Sie dient ausschließlich dem Empfang von Videos. Anfragen können darüber nicht beantwortet werden. Bitte verwendet dafür unser Kontaktformular oder die E-Mail-Adresse Hallo(at)APROTO.de.

Facebook

Auf unserer Facebook-Seite könnt ihr eure Video-Botschaften ebenso teilen. Um Missbrauch zu verhindern, werden Sie erst nach Prüfung freigeschaltet.

YouTube

Ihr könnt euer Video auf euren eigenen YouTube-Kanal hochladen und uns den entsprechenden Link per Whatsapp übermitteln oder auf unserer Facebook-Seite posten.

E-Mail

Video-Dateien per E-Mail bzw. WeTransfer oder einen anderen Cloud-Anbieter bitte senden an Stimmen(at)APROTO.de.

 

Welche Angaben zu meiner Person soll ich machen?

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Vor- und Nachnamen sowie deine Postleitzahl angibst, damit wir dich ggf. in unsere GoogleMaps-Karte mit unserem „Stimmen des Nordens“-Netzwerk eintragen können. Wenn du das nicht möchtest, teile uns das bitte ausdrücklich mit.

 

Wird meine Video-Botschaft veröffentlicht?

Grundsätzlich erteilst du uns die Genehmigung deinen Film zu veröffentlichen. Egal, ob du ihn uns per Facebook, WhatsApp oder E-Mail gesandt hast. Video-Botschaften werden aber nur von uns auf Facebook freigeschaltet oder auf unseren YouTube-Kanal hochgeladen, wenn sie einerseits unseren inhaltlichen Richtlinien entsprechen (keine fremdenfeindlichen oder rechtspopulistischen Äußerungen) und andererseits mit nachvollziehbarem Absender übermittelt wurden.

Eine Garantie zur Freischaltung bzw. Veröffentlichung können wir nicht geben.

 

Was ist technisch zu beachten?

Wenn die Aufnahme mit dem Smartphone gemacht wird, ist wenig zu beachten. Ein Querformat hat Vorteile, da dies auch dem bildfüllenden Format von Youtube und Monitoren entspricht.

 

Wie groß dürfen die Dateien sein?

Facebook

Hier können Videodateien bis 25 MB hochgeladen werden.

WhatsApp

Die Filme dürfen nicht größer als 16 Megabyte sein. Zur Orientierung: Ein 30 bis 40 Sekunden langes HD-Handy-Video ist in etwa 30 bis 80 Megabyte groß. Beim Versand mit WhatsApp wird die Auflösung verringert und die Dateigröße verkleinert. Sollte die WhatsApp-Komprimierung nicht ausreichen, weil das Video zu lang ist, bleibt noch der Zuschnitt. Bei niedrigeren Auflösungen entsprechen 16 Megabyte knapp 3 Videominuten. Wenn ihr direkt aus der App heraus filmt, stoppt die Aufnahme bei 3 Minuten, anschließend beginnt die Kompression der Datei. Das beschleunigt den Versand und sorgt für einen geringeren Datenverbrauch.

E-Mail und Cloud

Video-Botschaften, die die zulässigen Dateigrößen von Facebook und WhatsApp überschreiten, können über die Cloud per E-Mail an Stimmen@Aproto.de gesandt werden oder ihr ladet sie au euren eigenen YouTube-Account hoch. den Link könnt ihr uns dann per WhatsApp senden oder ihn auf unserer Facebook-Seite teilen.

 

Wie kann ich Kontakt aufnehmen mit „Stimmen des Nordens“?

Am besten über unser Kontaktformular oder E-Mail an Stimmen@Aproto.de. Wir antworten auf Anregungen und Anmerkungen schnellstmöglich.

Spontan per Paypal spenden!

Bitte helfen Sie, unsere Aktion gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus zu unterstützen!

Jetzt spenden!

Unsere Aktion wurde gewürdigt bei der Verleihung des "Deutschen Sozial-Oskars 2015"

Video-Botschaften ansehen und selber mitmachen auf

oder per WhatsApp senden an

 

0157 / 580 88 294

Jetzt QR-Code scannen:

Ausgewählte

Statements auf

Druckversion Druckversion | Sitemap
© APROTO e.V. - Aktionen und Projekte pro Toleranz