Paroli dem Rechtspopulismus und Fremdenhass

Jeder kann seine Botschaft mit Selfie-Video per Whatsapp oder Facebook einsenden

Vor dem Hintergrund dramatisch steigender Flüchtlingszahlen und gleichzeitig zunehmender Diffamierungen von Hilfesuchenden, vor allem auch in den sozialen Netzwerken, haben wir die Aktion „Stimmen des Nordens – gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus“ ins Leben gerufen.

 

Unsere Aktion wird die Mehrheit der Menschen repräsentieren, die sich für ein weltoffenes, multikulturelles und tolerantes Miteinander einsetzen, um damit ein deutliches und vor allem gebündeltes Zeichen zu setzen gegen die zunehmenden fremdenfeindlichen Stimmen und Vorkommnisse – leider und vor allem aus allen Teilen der Gesellschaft.

 

Die Aktion versteht sich als Willkommenszeichen für die Flüchtlinge, als Aufforderung an die Politik, mehr Menschlichkeit zu zeigen, und vor allem auch als Support für die Vielen, die sich in ihrem Beruf oder als Ehrenamtliche um die Aufnahme, Betreuung und Integration von Flüchtlingen kümmern.

 

Video-Botschaft per WhatsApp, Facebook oder E-Mail senden

 

Nachdem bereits viele bekannte „Stimmen des Nordens“ und weit über den Norden hinaus mit Video-Botschaften gegen Hetzparolen und Gewalt und für Zivilcourage Stellung bezogen haben, kann jetzt jeder einzelne sein persönliches Statement auf unserer Facebook-Seite teilen, uns per WhatsApp oder E-Mail senden. Am einfachsten geht das als Selfie-Video oder auch mit der Hilfe von Freunden und Kollegen, wobei auch jede andere Digitalkamera verwendet werden kann.

Spontan und engagiert mitmachen!

 

Egal, was und wie ihr es sagt, wichtig ist, dass wir alle Position beziehen für ein tolerantes und demokratisches Miteinander, und dass wir gemeinschaftlich zunehmenden fremdenfeindlichen Vorkommnissen und rechtspopulistischen Anfeindungen und Angriffen couragiert entgegenstehen. Egal, ob es sich bei eurem Video um Argumente oder persönliche Erlebnisse handelt, egal ob gesprochen, gesungen oder gerappt, sachlich oder ärgerlich, poetisch oder klare Kante. Wichtig ist auf jeden Fall: spontan und engagiert und mitmachen!

 

Zahlreiche und immer wieder neue „Stimmen des Nordens“ sehr ihr auf unserer Webseite und natürlich auch bei Facebook und in unserem YouTube-Kanal.

 

Macht es wie unsere prominenten Mitstreiter und teilt alle Botschaften, die euch gefallen, auch über eure sozialen Netzwerke.

 

Und ermutigt auch andere mitzumachen! Helft denjenigen bei der Video-Aufnahme, die kein Smartphone oder keinen Computer haben und nicht mit den modernen Kommunikationsmöglichkeiten und den Social Networks vertraut sind. Nur dann wird „Stimmen des Nordens“ eine auch generationsübergreifende Demonstration der Stärke unserer sozialen Gemeinschaft.

 

Vernetzung von Ehrenamtlichen und Engagierten

 

Auf unserer GoogleMaps-Karte zeichnen wir die Standorte der „Stimmen des Nordens“ ein, um auch eine regionale Vernetzung von Gemeinnützigen und Engagierten zu ermöglichen. Dreht euer Statement dort, wo ihr für Flüchtline und mit ihnen aktiv seid. Zeigt, was sich vor Ort tut. Kontaktinformationen veröffentlichen wir in solchen Fällen mit ausdrücklicher Zustimmung gern. Ansonsten wird nur der angegebene Name veröffentlicht und euer Standort anhand der angegebenen Postleitzahl, wobei sich die Standortangabe bei Privatpersonen auf einen willkürlich gewählten Punkt innerhalb des Postleitzahlengebiets bezieht und ausdrücklich nicht  auf eine konkrete Anschrift, sofern sie uns bekannt sein sollte. Anonyme Statements veröffentlichen wir nur in Ausnahmefällen.

 

Jetzt Smartphone nehmen, Position beziehen

und Videoaufnahme verschicken. Und schon gibt es eine weitere Stimme für Toleranz und Mitmenschlichkeit.

"Stimmen des Nordens" ist eine Initiative des gemeinnützigen und überparteilichen Vereins APROTO e.V. - Aktionen und Projekte pro Toleranz - und wird getragen von allen engagierten MitstreiterInnen, die sich - egal ob bekannt oder nicht - mit ihren Video-Botschaften beteiligen.

Ins Leben gerufen wurde "Stimmen des Nordens" von Max-Fabian Wolff-Jürgens, dem Gründer von "Jung gegen Rechts".

Spenden werden dringend benötigt - vielen Dank!

Unsere Aktion wurde gewürdigt bei der Verleihung des "Deutschen Sozial-Oskars 2015"

Video-Botschaften ansehen und selber mitmachen auf

oder per WhatsApp senden an

 

0157 / 580 88 294

Jetzt QR-Code scannen:

Ausgewählte

Statements auf

Druckversion Druckversion | Sitemap
© APROTO e.V. - Aktionen und Projekte pro Toleranz